ID
PW
Login  Register  Help
My album reviews/comments My collection My wish list
Samsas Traum - Oh Luna mein cover art
Band
Albumpreview 

Oh Luna mein

(2000)
TypeStudio Full-length
GenresNeoclassical Metal, Darkwave, Gothic metal
LabelsTrisol
Album rating :  84 / 100
Votes :  1
Lyrics > S > Samsas Traum Lyrics (139) >

Oh Luna mein Lyrics

(10)
Submitted by level
1. Und wenn sie erst gestorben sind... (2:45)
Wieviele sind noch übrig
Sagt, wieviele sind geblieben
Von dem ewig dämlich blökenden
Getier, der Schmähung würdig
Von den Maden, die den Stumpfsinn lieben,
Den Asseln, Lebensschäbigen
Keines, denn zuletzt gelacht
Haben wir alle umgebracht

Wo sind die, die am meisten meckern
Weil sie das Denken nicht verkraften
Sich selbst wollen sie übertönen
Die, die säuisch sabbernd viehisch kleckern
Und unseren Glanz mit Kot behaften
Lasst laut uns ihren Staat verhöhnen
Lieb, kurzlebig und unerkannt
Ist auch der letzte heut verbrannt

Zwar waren sie die Vielen
Doch sie wussten voneinander nicht
So ist ihr Reich vergangen
Erstattet Gott Bericht
Dass seiner Schöpfung Krone
Allein auf unserm Kopfe ruht
Und dass er daran Gutes tut
Ob mit uns oder ohne uns
2. Opus Suspiriorum (6:16)
Heute sah ich sie weinen, und verzweifelt drangen ihre Seufzer vor die Ohren des Flusses... ein Meer aus Tränen.
Es gibt ihn nicht mehr, sie hat ihn verloren; und die Tragik bringt ihr Herz zum Staunen. Die Hände wringend, für immer weinend:
Sie hört keinen reden, außer den Schmerz ihres Herzens.
Vom eigenen Ausweg betört und gefangen, die Fluten der Liebe unter sich ausgegossen, entflieht sie den Idealen des Lebens.
Die Dämmerung ihr Herz zerreißt, denn es ist die Farbe seiner Haut die sie erblickt... und das Silber des Mondes, den Schatten der Bäume:
Sein Wesen ward erkannt!
Für immer gebrochen und voller Gram, konserviert im eigenen Gedanken, doch sie will nicht.
Vor dem Ende nie zurückschauend, begibt sie sich auf die Reise, und es ist ein langer Weg... zurück.
Das Licht umgreift sie warm, der Glanz badet sie in der Liebe.
Und am Ende?
Wird er dort sein?
Wird sie ihn wiederseh'n?
Nein!
Wird er es nicht sein, der sie empfängt?
Ihre Augen nehmen Kontakt auf mit den Blicken der Vergangenheit.
Ein Lächeln nur: "Ich bin daheim", und sie ist zuhause.
Doch er verblasst.
Sie ist tot.
Gestorben im Kummer.
Mater Suspiriorum.
3. Für immer (5:22)
Für Deine Augen...
Für Deinen Blick !
Für Deine Hoffnung,
Für Deinen Glauben !
Für Deine Wärme,
Für Deinen Geruch !
Für Deine Lippen...
Für Deinen Kuß !
Für Dein Schweigen...
Für Dein Lächeln...
Für Deinen Herzschlag,
Für Deine Angst !
Für Dein Seufzen,
Für Deinen Schmerz.
Für Deine Haut...
Für Deine Träume !
Für Deine Liebe...
Für immer und immer und immer und immer !

Ich sag´ die Welt ist eine Scheibe,
Und ich sag´ sie dreht sich doch !
Sie dreht sich vorwärts, rückwärts, seitwärts,
Immer so wie ich es will !
Und wenn mich Gott nochmal zum Narren hält
Wir er an mir verzweifeln !
Mit dem Rücken an der Wand,
Hebt mir den Spiegel vors Gesicht !
Ich trotz´ dem Himmel und der Hölle,
Trotze Sonne, Mond und Sternen,
Trotze Allem, Nichts und Jedem,
Trotze dem Wind, seinen Gesetzen !
Denn nur wer kämpft mit unverlernter
Zärtlichkeit, der kann verlieren,
Doch wer nicht kämpft hat schon verloren;
Und für den Kampf bin ich geboren !

Mit Dir in die Unendlichkeit,
An das Ende aller Zeiten:
Bedingungsloser Glaube wies
Den Weg Dich zu begleiten !
Denn Gallilei hatte Recht
Als er mir ständig sagte:
„Die Welt, sie dreht sich immer noch,
Und sie, sie liebt Dich doch !“
Entflamme mich mit Herrlichkeit,
Das Leben, es ist unser !
Wir frieren nicht in Dunkelheit,
Das Licht, es hat mich wieder !
Wenn Du an meiner Seite bist,
Dann ekelt sich der Tod !
Die Welt ist schlecht, doch dreht sie sich,
Und Du, Du liebst mich sicherlich !
4. Ode an Epiphanie (6:46)
Mein Grab bleibt wieder leer!
Versuch' es, töte mich heut' Nacht!
Nähe meinen Mund mir zu
Mit rostendem Stacheldraht!
Die Dornen lasten schwer
Auf meinem Haupte, das trotzdem lacht!
Sterben wirst Du!
Ich war's, der Judas darum bat!

Spreche mir die Zunge heraus,
Kratze mir die Augen aus,
Taumle mich zum Abgrund hin,
Schinde meinen Leib!
Fresse mir das Herz heraus,
Koche mich in Essig aus,
Fast ist es vollbracht, heut' Nacht,
Schlagt die Nägel tiefer!

Je mehr ihr auch mein Leben lebt,
DEsto besser sollt ihr sterben!
JE mehr ihr euch dem Zorne weiht,
Desto mehr werdet ihr weinen!
Je leiser ihr das Schleichen lernt,
Desto besser könnt ihr morden!
Je mehr ihr Euch verstümmelt,
Desto mehr werdet ihr fühlen!
Je mehr ihr von Euch preisgebt,
Desto mehr könnt ihr verlieren!
JE mehr ihr von mir fressen wollt,
Desto mehr sollt ihr krepieren!

Trinket mein Blut! Fresst meinen Leib!
Geht meinen Weg! Glaubt meine Wahrheit!
Lebt mein Leben!

Schmetterling, so komm' herein, ich will, dass Du mich tötest,
Und meine Wangen, mein Gebein mit Liebeskummer rötest!
Ich hab' den Regen lieb gewonnen, mit Lippen, Armen, Händen:
So saug' mich aus, so atme mich, in Dir will ich verenden!

Schmetterling, so komm' herein, und flieg' mich in die Wonne,
Lass' mich fliegen, denn hinter den Wolken droht die Sonne.
Ich hab' den Regen lieb gewonnen, mit Lippen, Armen, Händen:
Da Geschichten von der Liebe generell nur sehr schlecht enden.
5. Dies ist kein Traum (5:40)
Gregor, Gregor, schlaf´ schnell auf !
Lauf´, hetz´, bespuck´, zerschneide sie !
Die Welt, sie hat den Tod verdient,
Sie west zur Hölle, trau´ darauf !
Denn blutend röhrt geschlitztes Vieh,
Wenn man tut, was als Mensch sich ziemt:
Oh Samsa, Samsa, hab´ die Kraft,
Die Gutes will, doch Böses schafft !
Schäflein, Schäflein, an der Wand,
Mit Zappelkäferzier und Gier
Beißen wir Euch die Gurgel durch,
Sieh´, Wölflein, ach, dies ist Dein Land !
So töte ! Töte alle hier !
Erhaben lab´ Dich, leck´ die Furcht !
Zerstoße ihr Primatenreich
Als Unmensch und als Gott zugleich !

Dies ist kein Traum, das Leben lehrt
Ein Spiel in dem Du sehr schnell lernst
Die erste Regel ist und bleibt:
„Dies ist kein Spiel, dies ist todernst !“
Ist Weltmacht so begehrenswert,
Daß sie Abschaum zum Spotten treibt ?
Laßt stolz uns über Leichen schreiten
Und aus Herzen warm ein Fest bereiten !
Der Wille gibt das Endziel an:
Wer war´s, der latte: „Dies ist Schaum ?“
Preist aller Leben Niedergang:
Macht hoch die Tür für Samsas Traum !

Verstecke mich, Du feiges Kind,
Sie sollten Deine Lüge seh´n !
Betrüge mich, Du weißt mit wem,
Noch einmal gib´ Dich hin, geschwind !
Belüge mich, und schau´ mich an,
Zeig´ mir was falsche Reinheit heißt !
Verrecke mich, was Du nicht weißt:
Zum Schluß, da hab´ ich´s doch getan !
Am Ende bleiben Ich und Ich,
Und ich, ich bin das Maß der Welt,
Weil außer mir nur Gott noch zählt
Und Gott schweigt sicherlich !

Gregor, Gregor, schone keinen
Menschen mehr, es bringt doch nichts !
Wenn alle vor Dir gleich schlecht reden:
Lohnt es sich da, Blut zu weinen ?
Noch flackert leicht der Hoffnung Licht,
Nur: Wer wird heute wem vergeben ?
Oh Samsa, Samsa, hab´ die Kraft
Die Glück nur will, doch Leichen schafft !
König, König, ungehalten,
Strecke jeden Kniefall nieder !
Heut´ Nacht soll´n alle Köpfe rollen,
Laß´ Zorn anstattens Gnade walten !
Schon lang´ ist Dir ihr Blick zuwider;
Erkenne Dich ! Du mußt nur wollen !
Preist aller Leben Niedergang...
Sodann !
6. Mein Flaggschiff in die Sonne (6:46)
Luna Tausendschön!
Gefolgt vom Sternenwind fliegt sie durch das Weltenall
Und löscht uns aus!
Sie läßt uns Gott versteh’n, oh holdes Mondenkind!
Sie fliegt schneller als der Schall, nirgendwo und überall!
Luna Märchenhaft!
Mit Deiner Zauberkraft läßt Du Blumen blüh’n
Und Welten implodieren!
Ich will zur Venus geh’n, auf Saturn Dich wiederseh’n!
Luna Tausendschön!
Für immer bin ich Dein,
Oh Luna mein!

Mein Flaggschiff in die Sonne,
Jeden Tag zu einer andren Zeit
Steht es versteckten Ortes
Zum Abflug schon für mich bereit!
Sein Treibstoff ist das Lächeln,
Das Luna mir entlockt...
Und surreal grinst die Qual
Wenn Nietzsche hinterm Steuer hockt!
Wenn steinig die Milchstraße schimmert,
Voller Unverständnis Mars uns wimmert,
Die angst zu scheitern Herzblut quetscht
Und Pluto seine Monde fletscht,
Dann singe ich umso lauter
Meine Hymne auf Dein leben!
Denn stets ist nur das eine wichtig:
Dieser Weg ist richtig!
7. Das verlorene Kind (2:22)
Zart schimmert Morgenröte auf seinen Wangen.
Wiedererlebend, Froyas kraftvolles Herz zu spüren,
An Ihrem Busen soll keine Seele bangen.
Schöpfender Odem überbracht durch den Frühlingswind,
Liebende sich stumm im Tausendknospenmer verführen,
Verschenkt den Traum an das erwachende Kind.

Mächtig winden sich die wärmenden Strahlen der Mittagssonne,
Durch Abels reifende Knochen geschwind.
Einlullend, Liebende suhlen sich in ekstatischer Wonne.
Nur der Blinde kann über die Mauer des Gartens spähen,
Unfaßbar, spielend ihre Zeit verrinnt.

Folgend einer dunklen Vorahnung schwimmt
Ohnmächtig der überreifen Herbstfrucht zu widerstehen
Im dem Strom des Lebens zur Dämmerung und wird vergehen
Das verlorene Kind, durch Erkenntnis dem Tode geweiht.

Sein eisiges Grab, wo einstmals Feen sangen,
Keine Hoffnung kann es ins Licht führen,
Errichtet sich selbst das erwachende Kind.

Verzweifelt in der Nacht Wahrheit zu erlangen,
Ein steinernes Herz kann man nicht rühren.

Deshalb im Tode nur ich Frieden find !

Flehend um kalte Küsse, die ihm den Atem rauben,
Düstere Begierde, Trost bei den Ahnen zu finden.
Doch wenn alles vergeht, so auch seine Sünden,
Und wenn alles verbrennt, so niemals sein Glauben.

Fortan will es Medusas Wahrheit ertragen,
Weil die Liebe ihm ihr Schutzschild lieh,
Tausend Wunden, jedoch verzweifelt es nie,
Dank der Gabe, mit den Augen eines blinden Kindes zu fragen.
8. Heute Nacht ist mein Tag (6:36)
Zum Firmament seh' ich auf,
Denn beim Blick in die Weiten
Zählt wenig, was zwischen uns liegt.
Sterne blicken zurück,
Rufen: "Fliege, mein Freund, heute Nacht ist dein Tag,
und wer klug ist, der fliegt."

Der Flug der Engel entblößt meinen Neid,
Ach, wär' doch auch ich schon dem Tode gweiht.
Auf Himmlischen schwingen durchglitt' ich die Nacht,
Von den Sternen mit Schutz und mit Obhut bedacht.
Den Weg weist Luna, die Göttliche, mir,
So bin ich vor der Dämm'rung des Morgens bei Dir.

Nun heb' ich mich auf,
Gefühle zu reiten, zu folgen
Dem Rufe der Nacht,
Denn die Wirklichkeit bricht
Durch die Kraft meines Herzens,
Und so kann ich schweben, ganz lautlos und sacht...

Die Wirklichkeit sticht,
In meine Augen, in mein Herz,
Streckt mich nieder, beendet den Tanz...

Denn durch Lichtstrahlen wird nun der Himmel verletzt,
An meiner Gram sich die flammende Quelle ergötzt.
Ihr Gestirne, vor dem Schlummern erbitte ich nur,
Leistet mir noch diesen einzigen Schwur:
Bevor Ihr vergeht, sie zu küssen von mir,
Denn mein Traum ist verwirkt, so verweile ich hier...
9. Das Ende krönt das Werk (7:51)
Schwarz : Das Mysterium ist erwacht.
Schwarz : Das Wunder ward vollbracht.
Schwarz : wird ewig existieren,
Schwarz : Am Anfang der Zeit.
Rot : die Frucht der Liebe,
Rot : geronnenes Leben,
Rot : Auf all Deinen Wegen,
Rot : Zu Deiner Geburt.
Weiß : In gleißendem Licht;
Weiß : Die Zygote zerbricht.
Weiß : Ist nur ein Zwilling;
Weiß : Der Schwärze der Nacht.
Nichts : In Deinem Denken, es existiert nicht.
Nichts : Wenn der Spiegel erlischt.
Nichts : Unglaublich, wunderbar,
Nichts : Das letzte Mysterium ist immer unlösbar!

Ich bin schwarz, ein Monolith.
Etwas, das es ewig gibt.
Ich bin Haß, Tod, Hierarchie,
Mit mir kommt Licht und Liebe.
Ich bin weiß, das Morgenlicht.
Etwas, das die Nacht zerbricht.
Wärme und Geborgenheit,
Mit mir kommt Tod und Fäulnis.

Nichts : Das die Sterne verbirgt,
Nichts : Wenn die Zweisamkeit stirbt.
Nichts : Ein heller Schein in Deinem Körper,
Nichts : Vive la Nuit!
Weiß : Nur die halbe Existenz,
Weiß : Nur die halbe Eminenz,
Weiß : Wie die Sonne,
Weiß : Wie der Schnee.
Rot : Das Volk wie Maden,
Rot : Mit Brot und Spielen,
Rot : Das Blut in Euch;
Rot : Zeugt Leben und Tod.
Schwarz : Blitze in der Ebene,
Schwarz : Stürme und Regen,
Schwarz : Nie wieder denken, fühlen:
Schwarz : Nie wieder Leben!
10. Thanatan und Athanasia (6:14)
Hört, hört, die Nacht schreit um ihr Leben
Weil Thanathan vom Himmel fiel.
Nach Sterblichkeit zu streben,
Sie zu küssen war sein erstes Ziel.
Heut´ wird er sie entführen
In das Licht der Casiopaia,
Ihre Unschuld dort berühren...
So spricht Thanathan zu Athanasia,
Sein Lächeln strahlt so sonderbar

„Dein Glanz erwärmt mein Innerstes,
Dein Feuer läßt mich frieren,
Was hinter Deinen Augen liegt,
Es wundert mich zu Tode !
Der Tau an Deinen Lippen soll die meinigen verzieren !“
Und durch das Dunkel hallt es
Vernunft ist nichts ! Gefühl ist alles !

„Sternschnuppen glimmen lauter jetzt
Und spinnen reibungsvoll ein Netz
Von der Sonne Flammenspitzen her zu mir
Ich sehe Gott in Dir !
In Deinen Schoß will ich die Tränen sähen
Die unentwegt nach Innen liefen !
Kometen will ich weinen,
Regen in des Kosmos Tiefen !“

Die Wahrheit ! Schrei´ sie heraus, Du Tor !
Nimm´ Deinem Herz die Last !
Und klag´ sie so in der Nacht Ohr,
Daß deren Schwärze sanft erblaßt
Der ist ein Narr, der sie nicht stößt,
Sie zärtlich in die Tiefe reißt
Und ihr, auch wenn es Furcht einflößt,
Einheit von Herz und Seel´ beweist !

„Den Engel möchte ich Flügel stehlen
Um den schnellsten Weg zu Dir zu wählen !
Ein Traum, von dem Du wissen solltest...
Ich kenne Dein Zittern, ich kenne Dein Bangen,
Ich sage es nochmals, ich möchte Dich fangen...
Und finde nichts, daß Du nicht fallen wolltest !
Springe, Athanasia, springe herab,
Zertrampele meine Liebe für den Tod !
Küsse bis zum Rand mich voller Leben
Und schneid´ endlich das Wort mir ab !
Festgeredet steh´ ich hier in Not;
Es fällt mir nichts mehr ein, was meine Stimme bringt zum Beben !
Der Tag zu hell, die Nacht ist kalt,
Der Weg war weit, erhöre mich bald !“

Länger als zu lange mußte Thanathan noch warten.
Er brachte Athanasia die allerschönsten Gaben.
Doch wollt´ sie weder hören noch sich an seinem Blicke laben !
Er malmte sich das Hirn und materte sich zum Erbrechen !
Thanathan erstarrte und sein Blut tranken die Raben,
Selbst der Anblick seines Todes woll´t die Liebe nicht bestechen !
An Athanasias Ängsten mußte Thanathan zerbrechen
Und an seinen bleichen Knochen nagen nunmehr nur noch Ratten !

In Wirklichkeit jedoch ist Thanathan niemals gestorben.
Und sie, sie hat ihn stets geliebt, die ganze lange Zeit;
Zu seinem kalkulierten Glück ging Thanathan zu weit,
Denn egal wie groß das Leiden war, Gott ist auf seinen Seiten.
Zwar war er für ein solches Spiel zuvor niemals bereit,
Doch Märchen sind für Menschen da, uns Träume zu bereiten,
Und Träume sind zum Leben da, die Wahrheit sie begleiten
So hat er bis zum Letzten Athanasias Gunst erworben.
Thanathan und Athanasia, ihr Lächeln strahlt so sonderbar...
11. Opus Tenebrarum (6:57)
12. ...dann leben wir noch heute! (4:34)
13. Für Deine Liebe (Für immer Club RMX) *Bonustrack (4:32)
14. Gefühl ist alles (Thanathan und Athanasia Radio Edit) *Bonustrack (3:32)
Info / Statistics
Bands : 28,309
Albums : 101,915
Reviews : 6,577
Lyrics : 94,557
Top Rating
 Celtic Frost
Morbid Tales
 rating : 85.8  votes : 10
 Avantasia
Angel of Babylon
 rating : 80.7  votes : 44
 August Burns Red
Found in Far Away Places
 rating : 81.9  votes : 10