Log In
Register

Hirngemeer Full Album Lyrics

Todesstoss - Hirngemeer cover art
Band
Album

Hirngemeer

(2015)
TypeAlbum (Studio full-length)
GenresBlack Metal
Album rating :  85 / 100
Votes :  1
Lyrics > T > Todesstoss Lyrics (22) > Hirngemeer Lyrics (3)
Submitted by level 21 록스타 (2017-10-07)
1. Verwehung (28:28)
Zupfgenelkte Hirnverlottung
Stutzgefriemel fickgezerrt
Flupf, flupf, ...
Ich scheide aus Gehirn
Kopf-Anußgeburt mit Widerhaken,
rülpse Weisheit in Näpfe mit Fett
Aus Leichenwasser läßt kein Aug’ sich sieben
Es schnattert Wurm im Wind und wirft mit Angst
Mir Nadeln ins Gesicht
Gespicktes Wesen lacht laut Blut
In Hungerhumpen

Schlapfend in absentia
Verwehung meines Geists
Rilllllllllllt mich an, Fieberbestien
Aus nimmerdichten Denkdosen
Im Busen Stein’ liebkosend brüt ich Eise wohl
Lose aus Gedankskelett, atme mit dem Sehorgan
Farben in die Lung’ballone, Speicher sauren Stoffs!

Glotz Gerüche, scharf wie Seide, matt wie Brot
Lins’ Gestank nach Farbenkot
Beaugapfelt Grau im Schattenduft...

Degustiere Klanggerichte, schmeck der Worte grelle Kunde
Ein Nachhall tief im Rachenmunde
Schlunde Schall, klaftertiefer Fall zur Säuregrube Ruh...

Perzipiere Bitterkeit mit Knorpelmuscheln
Schleimend Süße hör ich tuscheln &
Schärfe klingt wie rote Wolle...

Schrullgepuffter Uhr-ve-weg, zerdottert ist mein Traumatasten
In Lüfte duckend stülp ich mich von Erde, in
Wolkenhirne huschelnd, denn Nadel ist das Ich &
mein Hirnhaufen die Welt
2. Narbenkäfig (34:07)
Himmelschreiend wölbt graue See harschende Gesichter
Auf zuckerschaumge Wogen
Stumm dringen Antlitze samt feurig-fernem Paar durchnässter Lichter
Mit klagend Blick herauf zu Strandeslogen,
Käfigen en masse, in weitem Bogen an der Küst’
Gelegen, ein jedes sinnt zu finden sein einstiges Gerüst,
und weil sich alle gleichen, birgt das schauerliche Spiel
algenen Verdruß und Frust
wie toten Fisch
nachgerade droht der Kursverlust

Doch mit Geduld Versunkener, auf farbenlosem Wind
Trifft entsprechend dem Geschicke,
auf nämlich würfelförmiges Gestänge das Gesicht, sind
unzählge Paare abermals beisammen, Augenblicke
salziger Würze, Wiedertod ersäuften ’zeitenkinds,
Fangarmbande vormalger Körperstricke

Als blickten sie durch stumpfes Glas, wird zugehör’ger Käfig
Samt trockengramem Inhalt scharf bemustert, rührend und zerbrechlich
Streifen schiefergraue Hände, Ammoniten gleich, über Rost,
Robustes Gitterwerk, dem Narbenkäfig, in welchem sträflich
Hockt auf einem Thron aus Sand und Muschelschale, das vertraut Gerüst,
das frühere, als Puppenstarr-Skulptur aus Knochen, des Menschphantoms
geliebt’ Skelett! –
Mit Erinnerung in Luft zersetzt, heult Sturm in roter Farbe,
im Andenken tanzen Fluten Zuckersäulen, Gestänge weißen Wiederschauns!
Protokoll führt steinern Veste, mit verregnet’ Fingern und felsenfremdem Zittern ––
Es summen Stimmen wie Insektenschwärme aus schlapfend feuchten Mündern fleischlos
Durchweg eindringlich – gewaltig gleich Gewittern

Der bewegend’ Dialog beginnt im Einzeln:
„Beileibe, allzu spät, kommt meine Büttenrede!
Vor etlichen von Jahren hätt ich sagen solln:
Fahr doch mal die Fäuste aus
Stopf wieselnde Geschmatze niedren Seelenmauls
Es lacht Dich sonst Dein Schatten aus
Streu Vermizid, Du Erdenfresser
An roten Feuerrohren hangelnd, Gerneklug,
Geophage, weiße Messer
Träumend zu erdolchen dies Geschäker-Ich in Stufen!
Narbenkreatur, was hast Du nur den Schlüssel
deines Seins – die Seel’ – im Sand vergraben
Dich sinnlich-körperlich gesperrt in Käf’ge, toteiserne Refugien,
den Wellen nur Dein Rückgrat zeigend,
lauschend tosend See, im Sande spielend,
leugnend selbsterwählte Zellen-Enge!“

Indes keine Regung folgt, die Himmel selbst sind Zeuge
Aus desolaten Augenhöhlen lachen Krebsgetiere
Ihre Zangenscher’n wetzend an Salzesbällen, zur Neige
Ging lange schon das sinnlich-tumb Gestiere
Einstger lebhaft Augenpaare, vom Hingang abgeastet
Wehes Ziehen vom Meere her, es brandet Bö durch Gitterkästen
Aufzurütteln erstarrt-entseelte Rippenhäftlinge – sinnlich fastend,
fruchtlos Energien der Elemente mästend …

Gemeinschaftliches Jaulen, Nachruf rasselnd Kettenfirmaments!
Wehklage en bloc, schrill, fortissimo prallt ab Phon an Schädeldecken
Inhaftierten Arrangements
Zusammenkunft maritimen Geistgerichts wird tausendfach Tumult,
Wirbelwispern, Akustik-Aufschüttung scharenweisen Monologs!
Die greulicheVerzerrung bittstellender Gesichter,
abgeprallt-vergeblich war ihr drängend Totenkult! ––

Es folgt der Rückzug in den Ozean der Gräue, angefault an Seele
Stinkt wie aasig’ Algenbrei diese Schlingen-Reue
Rot wetzt der Horizont aus Steineswolken einen letzten Tropfen Blut,
Im Sand versinkend und im Narbenkäfig darbend stiert unbewegt Skelett ––

Im nächsten Leben, da wird alles gut!
3. Strom der Augenblicke (12:19)
Aus Schattenvenen schlüpft ein Schmetterling
Gleit gen Augenlichter, Funke Zauberlehrling
Entfessele das Ketten-Ich
Im Weltorganetobekosmos ätherisch’,
Bahn durch Nebel der Verletzlichkeit kristallne Wege
Dir laß folgen mich & hechten von entlegner Kapselstiege
In die Augenwelt des Aliens
Wo Glücksgehirne Lichter zeugen –
Auf zarter Seele Folien
Info / Statistics
Artists : 34,229
Reviews : 7,817
Albums : 121,806
Lyrics : 149,293