ID
PW
Login  Register  Help
My album reviews/comments My collection My wish list
Varg - Wolfskult cover art
Band
preview 

Varg

Albumpreview 

Wolfskult

(2011)
TypeStudio Full-length
GenresPagan Metal
LabelsNoiseArt Records
Album rating :  70 / 100
Votes :  1
Lyrics > V > Varg Lyrics (18) >

Wolfskult Lyrics

(6)
Submitted by level Tier
1. Jagd (1:37)
2. Wir sind die Wölfe (4:40)
Die Hatz geht wieder los
Mit neuer Kraft I'm Herz
Das Blut vom Zahn geleckt
Der Hunger gross und nie gestillt

Von vielen gehasst
Von vielen geliebt
So heiss diskutiert
Und in aller Munde

Die Wölfe sind wieder da
Ob ihrs wollt oder nicht
Und auf stillen Frieden
Könnt ihr lange warten

Seht ihr das Heer?
Spürt unsere Kraft
Wollt ihr als Lamm oder Wolf
Zwischen den hungrigen Wölfen sein?

Wir folgen nicht in Frieden
Wir gehen unseren eigenen Weg
Und wer das Herz und den Mut hat
Kann gerne mit uns ziehen

So wächst unser Heer, Tag für Tag
Mann um Mann, Wolf für Wolf
Unaufhaltsam, wie ein Sturm
Unverwundbar, wie die Nacht

Wir sind die Wölfe
Schreit es hinaus
Wir sind die Wölfe

Zu viel geredet und schon so viel gesagt
Genug der alten Tage
Das Hier und Jetzt wird heut gemacht
Auf eine glorreiche Zukunft

Als Schaf geboren hast du selbst
Aus deinem Geist den Wolf gemacht

Wir stehen aufrecht
Wir stehen stramm
Wir stehen stolz
Wir stehen zusammen
Wir stehen aufrecht
Wir stehen stramm
Wir stehen stolz
Bis in den Untergang
3. Schwertzeit (4:51)
Schwertzeit, Beilzeit
Nicht einer will den anderen schonen

Siegreiche Schlacht
Du blutschöne Maid
Küss mich zum Ruhme
Sei mein Geleit
Siegreiche Schlacht
Du blutgeiles Biest
Der Tod ist dein Meister aus Stahl

Brüder kämpfen, bringen sich den Tod
Brüdersöhne brechen die Sippe
Arg ist die Welt, Ehrbruch furchtbar
Schwertzeit, Beilzeit, Schilde bersten

Siegreiche Schlacht
Du blutschöne Maid
Küss mich zum Ruhme
Sei mein Geleit
Siegreiche Schlacht
Du blutgeiles Biest
Sing mir dein glorreiches Lied

Es herrscht Krieg

Schilde bersten
Schädel splittern

Ich schmiede Stahl und Tod

Schwarz und Rot
Das sind meine Farben
Stahl und Tod schmiede ich
Ist meine Kunst

Gjallar bläst
Die Schlacht ist nah
Ein letzter Tag auf dieser Erde
Yggdrasil zittert
Das Ende naht
Mit der Sonne zieht
Der Untergang der Welt
4. Wolfskult (4:12)
Wolfskult

Komm mit uns auf diesem Weg
Den von den anderen keiner geht
Wir stehen lieber unbequem
Solange wir nur aufrecht stehen

Wolfskult

Kann es doch nichts Schöneres geben
Als siegreich über den
Gebeugten zu stehen
Sich selbst immer treu
Auf all diesen Pfaden
Mit Siegsucht I'm Willen
Die Schlachten zu schlagen

Was geschieht mit unserer Zeit?
Bauten auf Lügen
In Ketten heisst frei
Das Gras wächst am Bildschirm
Die Freundschaft I'm Netz
Und von treulosen Hunden
Wird weiter gehetzt

Bist du bereit mit uns zu gehen?
Die Welt mit alten Augen zu sehen?

Wir stehen lieber unbequem
Solange wir nur aufrecht stehen
[ Lyrics from: http://www.lyricsty.com/varg-wolfskult-lyrics.html ]
Was geschieht mit unserer Zeit?
Das Wort ist nichts wert
Ist es schon so weit?
Die Träume sind leblos
Und verhallen in der Stille
Das Aufgeben siegreich
Über dem Willen

Wolfskult heisst Kämpfen
Wolfskult heisst Siegen
Mit Herzblut und Wut
Jeden Schatten bekriegen
Sich selbst immer treu
Auf all diesen Pfaden
Mit Siegsucht I'm Willen
Die Schlachten zu schlagen

Was geschieht mit unserer Zeit?
Bauten auf Lügen
In Ketten heisst frei
Das Gras wächst am Bildschirm
Die Freundschaft I'm Netz
Und von treulosen Hunden
Wird weiter gehetzt

Komm mit uns auf diesem Weg
Den von den anderen keiner geht
Wir stehen lieber unbequem
Solange wir nur aufrecht stehen

Wolfskult
5. Nagelfar (4:38)
Kein Land in Sicht
Mit unseren Segeln ist der Tod

Nebel birgt unser Schiff
Und unser Schiff birgt den Nebel

Ein totes Heer auf diesem Deck
Wir segeln antriebslos
Das Herz hat die See
Und gibt es nicht wieder

Wer segelt einsam durch die Nacht?
Wer segelt mit dem schwarzen Schiff?
Ohne Ziel und ohne Rast?
Es sind die lebenden Toten

Nagelfar

Das Segel bracht keinen Wind
Wo die toten Seelen sind

Schwarze Wolken
Ziehen vor den Mond
Dunkle Schatten
Auf dunklem Grund
Die endlose See klagt
Ihr leidendes Lied

Ein schwarzes Segel
Siehst du nicht in dunkler Nacht
Es sind die rasenden Toten
Ein schwarzes Segel
Siehst du nicht in dunkler Nacht
Das Herz hat die See
6. Glorreiche Tage (4:09)
7. Phönix (4:51)
Die Sonne scheint auf die Welt
Ein neuer Tag beginnt

Ich spüre ihre Wärme
Ihr Licht ist meiner Augen Licht
Geliebte Sonne
Der hellste Stern von allen

Solange ihr Feuer brennt
Ist es in unseren Herzen
Sie ist ewig
Und wird nicht untergehen

Sonne, du bist Kraft
Du bist ewig
Und wirst nicht untergehen
Leite mich auf meinem Weg
Du treue Seele, dein Herz ist Gold

Ihr Licht weist uns den Weg
Ist unsrer Augen Kraft

Sie kämpft gegen die Dunkelheit
Sie ist ewig an den Mond gebunden
Reist ihm nach wo immer er auch ist
Und schließt sie ihre Augen
Mit dem Abendrot
So spüre ich keine Furcht

Ich treuere nicht
Um den sterbenden Tag
Denn ich weiss
Wir werden uns wiedersehen

Wie ein Phönix aus der Asche
Wirst du dich erheben
Das ist der ewige Kreis
So war es seit Anbeginn der Zeit
Und so wird es immer sein
8. Blutdienst III (5:27)
9. Sehnsucht (9:54)
Jedes Greifen nach den Sternen
Nach Zielen, die entfernt sind
Braucht die Kraft und deinen Willen
Um der Sehnsucht Leid zu stillen

Jeder Schritt auf neuen Wegen
Auf Pfaden, die es nicht gibt

Öffne die Augen
Erkennst du deine Grenze?
Du selbst stehst die I'm Wege, solange
Du nicht wirklich lebst

Lebe dein Leben so, wie du es willst
Achte nicht auf andere
Du selbst bist das, was zählt
Diese Worte sind die Wahrheit
So einfach es auch klingt
Denn nur die Freiheit ist das Lied
Das ewig für dich singt

Ein Blick in die Zukunft
Ein Schritt nach vorn
Und du bist frei
Was erkennst du in dem Spiegel?
Bist du es selbst?
Hast du diesen Weg gewählt?

Es ist noch nicht zu spät
Dein Leben noch zu leben
So, wie du es willst
Und nicht eingeschränkt
Von den Regeln dieser Welt

Sehnsucht zerstört, Sehnsucht entführt
Doch wer ohne Sehnsucht lebt
Hat das Leben nie gespürt

Ein Blick in die Zukunft
Ein Schritt nach vorn

Und du bist frei
Endlich frei
[ Lyrics from: http://www.lyricsty.com/varg-sehnsucht-lyrics.html ]
Sehnsucht heisst leiden
Sehnsucht heisst lieben
Sehnsucht heisst die Ferne I'm Herz
Sehnsucht ist Schmerz
So quälender Schmerz

Niemals aufgeben, kein Kompromiss
Ein Ziel ist ein Ziel, weil es einzigartig ist

Ist der Hunger, ist der Durst
Ist die Kraft, ist die Zeit
Ist das Leben, ist die Liebe
Ist der Schmerz, ist das Leid
Ist die Stimme, ist der Wille
Ist dein Leben, ist dein Weg,
Ist ein Ziel, ist dein Ziel
Ist dein Geist...
... bereit?

Sehnsucht heißt leiden
Sehnsucht heißt lieben
Sehnsucht heißt kämpfen
Sehnsucht heißt siegen

Sehnsucht heißt die Ferne I'm Herz
Sehnsucht ist Schmerz
So quälender Schmerz
Sehnsucht heißt Kraft
I'm Innern zu führen
Die endlose Kraft
I'm Innern zu spüren

Niemals aufgeben, Kein Kompromiss
Ein Ziel ist ein Ziel, weil es einzigartig ist

Jedes Greifen nach den Sternen
Nach Zielen, die entfernt sind
Braucht die Kraft und deinen Willen
Um der Sehnsucht Leid zu stillen

Jeder Schritt auf neuen Wegen
Auf Pfaden, die es nicht gibt

Was erkennst du in dem Spiegel?
Bist du es selbst?
Hast du diesen Weg gewählt?

Frei
10. Glutsturm (5:20)
Info / Statistics
Bands : 28,300
Albums : 101,891
Reviews : 6,574
Lyrics : 94,507
Top Rating
 Firehouse
Firehouse 3
 rating : 81.6  votes : 11
 Sepultura
Schizophrenia
 rating : 90.6  votes : 31
 Fair Warning
Go!
 rating : 87.7  votes : 26