ID
PW
Login  Register  Help
My album reviews/comments My collection My wish list
Lunar Aurora - Weltengänger cover art
Band
Albumpreview 

Weltengänger

(1996)
TypeStudio Full-length
GenresBlack Metal
LabelsVoices Productions
Album rating :  92 / 100
Votes :  1
Lyrics > L > Lunar Aurora Lyrics (50) >

Weltengänger Lyrics

(6)
Submitted by level Zyklus
1. Grabgesänge (7:51)
Im Atem der Ewigkeit schwebt das Echo eines Grabgesangs,
Mit lieblichem Klang,
Mit einer Schwingung so grausam.
Schatten tanzen aus dem Jenseits des Mondtors-stolz.
Sie, die kalte Hand des Schicksals,
den Schleier profaner Existenzen hinfortreibend,
Das Nichts bringend,
Den befreienden Tod.
Paradiese zerfallen zu astralem Staub,
Gatter versinken in ihrem Hab, ihrer Liebe.
Nur das Echo ihres Todes hallt in endlosen Weiten.
Troume ohne Erinnerung,
Fortgetragen von den Wellen der Gezeiten.
Verblendete Kreaturen,
Unfohig fur eine Vereinigung mit der Kraft eines neuen Zeitalters.
Die Fundamente eures Seins sind euch genommen
und so blieb nur der grausame Tod.
Ihr Gatter, es gibt keine Erde fur eure
Saat mehr und ein neues Morgenrot
wird sich fur euch niemals erheben.
Mein Geist hat eure Tempel wie euch selbst zerschmettert,
Mit dem Zepter der Einheit, das in mir Gestalt fand.
Wie eine Blute unter der Sonne affnet sich die Seele
unter den Strahlen echter Weisheit,
Die unberuhrt von Zeit und Raum das All umfasst.
Unbekannte sphorische Tiefen umarmen die Seele,
nohrend mit verborgenen Kroften,
Die nie geboren wurden.
Ungebunden auf den Schwingen von Grabgesongen,
Erstiegen aus eurem befreienden Tod.
2. Rebirth of an Ancient Empire (8:13)
Mystic summonings behind the wall of sleep
Veil of swirling fog
Realm behond all warmth and light
Let swords slice their path through the maze of rotten thoughts
And winds blow the dust
From forgotton memories
Once buried by the ashes
Of lost pride and strength
From the crypts of frozen flames
To the high majestic mountains
The throne of might is slumbering
Awakened now
By the wizards' summonings
Rebirth of dark infinities
As the silhouette of a pale moon's eye appears upon the throne
Gate to the highest of the old sorcerers' dreamworld
The essence reflecting in the mirror of time
Sparkling like the distant fires
Throughout the nightsky's frozen air
Dreamkings of immortal spheres
Throning in every warrior soul
Ride the wings of destiny
Fullfillment for the high divinity
That mirrors in the ancient runes
Writen in the shining
Sharpened silver blades
That guide the mighty throne
Beautiful weapons lie beside, once layed down by (the) ancient knights
Their circle crushed by treason
And the remaining proud ones gone through the moon gate
Into their grave beyond all shape
Now summoned again to a kingdom lost in lies
The throne of might is slumbering
Awakened now
By the wizards' summonings
Rebirth of dark infinities
Lead the blades in battles of the one law's might
Gather in the vast moonlit fields
From the forest of endless night
Receive the wizards' darkened spells
Never lost their strong belief
Proudly watched by the ancient sorserers'eye
For the kingdom of eternal shape will rise again
3. Flammende Male (7:02)
Schemen am Horizont der Wirklichkeit,
Visionen einer fremden Welt.
Morbide Schanheit, gebettet hinter den Wonden des Bewubtseins,
birgt Bindungen vergangenen Lebens.
Flammen in den Augenblicken letzter Atemzuge,
geboren aus Unbedachtheit im unterjochten Geist.
Lebende Formen in stetiger Wandlung,
halten das Herz in eisiger Umarmung und mit ihm das ganze Sein.
Versunken im Leid von Entbehrung,
Gefuhlsfetzen an den Speeren der Logik, zerrissen,
unerkennbar die Art Ihres Ursprungs Im Reich des Verstandes.
Von Geburt zu Tod, von Tod zu Geburt rufen die Katakomben des Seins,
wo flammende Male lodern in blendendem Schein.
Dort, wo sich Augen mit schwarzen Tronen fullen, um sie zu schauen.
Ich bin nicht gekommen, um euch Frieden zu bringen;
Ich bin gekommen, um das Schwert zu fuhren, das Schwert des Geistes,
dessen Klinge auch das letzte Tor zu jeglichem Dasein nimmt.
Schlachten jenseits von Fleisch und Blut.
Dies ist der letzte aller Schmerzen, mage es auch der Schrecklichste sein,
So nimmt er doch den blendenden Schein.
Das Sein versinkt in schwarzem Nichts und luftet die Maske des wahren
Gesichts, formlos, fliebend im Ozean der Leere.
Geboren durch den Tod in das Leben, durch das Leben in den Tod.
Ich bin der schwarze Flub in jedem Sein.
Ich bin unsterblich, denn ich bin Geist.
4. Into the Secrets of the Moon (6:47)
Blaze of the moon like black and endless flames
Falling onto hungry eyes from the mountains high
Within a circle of cryptic stones
Into the shades of thoughts
Into unknown depths
Through the lunar gates
By the rituals of forgotten arts
Drowning into moonspells
Feel the magic - endlessly
Rise the dream desires
Feel the secrets - countless
Frozen into untouched realms
Lifted from the shell of flesh
Through the soulside chanel
Into the inside
Into the outside
Sailing in a ship of an eternal dream
Across the sea of blackened tears
Feeded by a thousand rivers
Floating from the realms of sadness
Sailing through the mists of melancholy
Surrounded by nocturnal whisperings
Towards the nightly shores
Towards the mysteries buried in the dark
Longing for ancient lores
The worlds of mortality forever left behind
Upon the silver beams the wings of timeless dreams
Melting into the moon and its dark secrets
Engulfed by its light of purest mystery for endless time
5. Schwarze Rosen (6:21)
Schwarze Wolken weinen Tronen aus schwarzem Blut.
Es sind meines Vaters Tronen, der mich leiden sieht.
Schwere Schritte stapfen in fauler Erde,
ihr Gestank brennt wie Feuer in den Lungen und nimmt mir den Atem
Mit schweren Ketten schlingt sich ein Sumpf die Beine empor.
Jeder Schritt kostet die Unendlichkeit.
Eine Unendlichkeit an Kroften, die mir zahllose Male dienten.
Ziellos irre ich im Reich des Siechtums, auf Pfaden, die doch nur ins
Nirgendwo fuhren und dies tun werden bis ans Ende der Zeit.
Hunger nach Fleisch und Durst nach Blut
fesselten mich an (die) Vergonglichkeit.
Doch das Verlangen, sich in ihren Armen zu wiegen,
ist nun erloschen und ich fuhle den Schmerz tiefer Wunden,
die die scharfen Klauen derngst reiben.
Die Hand der Verzweiflung greift nach
den Gedanken und hebt die Axt des Schicksals.
Die Axt, an deren Schneiden das Blut aller Seelen
klebt und die doch so strahlt, rein und unbefleckt.
Ihre Klingen spiegeln Fluten kalten Lichts,
das aus dem Auge meines Vaters follt,
in den Abgrund meiner Seele.
Dorthin, wo schwarze Rosen schwimmen,
auf einem Meer von schwarzem Blut.
Das Abbild toten Lebens.
Das Abbild lebenden Todes.
Die Macht, die jenseits aller Unreinheit thront,
ist die Erde meiner Seele Wurzeln.
Sie fuhrt mich durch die Nebel der Niederungen von Vergonglichkeit.
Mein Fleisch wandelt weiter auf Erden,
doch die Sphoren tiefster Dunkelheit sind mein Geist,
denn ich habe das Leben und den Tod besiegt.
6. Conqueror of the Ember Moon (10:30)
The night has come to conquer the ember moon
The night has come to drown in the black heart's desire
Voices enter the root of thoughts and take them into the nocturnal void
Withered hands hold the chalice of the mysteries dripping down the tongue
The night's second face one step behind the beautiful caress
Cold flames lacerate, crawling up the flesh and soul
Until the candles of pain enlighten the entirety
A writhing soul in the gruesome hands of the burning moon
Trapped in the shroud of an innocent dream
Shivering in moondrunk ecstasy when beauty reveals its cruelty
A craving scythes the fetters of blood
Ember fires feast upon the fetters of light
When cruelty reveals its morbid beauty
The gates await unlocked to a realm beyond divinity
The steps only follow one way, the path towards sanity's end
The thoughts descend into their tombs vanished is the name of pain
Tears rise in the shadow's sleep
Veil all those feeble wounds of a blinding sense
Nothing is what it seemed to be remaining as a frozen dream
Somewhere behind the shadow's veil
Revelation of the morbid throne
Conqueror of the unbegotten spark, the cursed seed
The night has come to enter the spiritual crafts
The night has come to unveil another sight
The night has come to unleash the craving
Do you feel the source that fills the chalice
With the wine with mesmerizing strenght?
Conqueror of the Ember Moon
Harvester in the gardens of desolation
Feel that pain bears more than pain
When the eye catches the candle and not its light.
Info / Statistics
Bands : 28,300
Albums : 101,890
Reviews : 6,573
Lyrics : 94,507
Top Rating
 91 Suite
91 Suite
 rating : 88.1  votes : 9
 Mayhem
De Mysteriis Dom Sathanas
 rating : 91.3  votes : 86
 Scorpions
Blackout
 rating : 90.6  votes : 21