ID
PW
Login  Register  Help
My album reviews/comments My collection My wish list
Fjoergyn - Ernte Im Herbst cover art
Band
Albumpreview 

Ernte Im Herbst

(2005)
TypeStudio Full-length
GenresEpic Folk Metal, Viking Metal
LabelsBlack Attakk
Album rating :  90 / 100
Votes :  2
Lyrics > F > Fjoergyn Lyrics (34) >

Ernte Im Herbst Lyrics

(9)
Submitted by level DevilDoll
1. Monolog der Natur (4:18)
[Instrumental]
2. Vom Tod der Träume (5:11)
Ein goldenes Flies bedeckt den Grund
Es säumt den Weg nach Eden
Der Himmel klar, die Wolken weich
Die Bäume können reden
Ein Ast bricht still und fällt zur Krone
Blätter strahlen rot und grün
Ein Wolf bewacht den mächt'gen Stamm
Die Knospen wollen blühen

Die erste öffnet sanft das Haupt
Die Sonne streift die Augen
Und Blütenblatt an Blütenblatt
Versucht in sie zu tauchen

Der letzte Tau benetzt ein Blatt
Die Adern strahlen Gold
Aller Glanz besiegt das Matt
Wie es Fjoergyn einst gewollt

Ein Einhorn tritt in jenes Bild
so weiß wie reiner Schnee
Es legt sich neben Fenriz Wolf
Und bettet sich im Klee

Der süße Duft von reifen Grün
Benetzt den Drang nach Licht
Man spürt der Sonne warmes Glühen
bevor des Traumes Schleier bricht

Das gold'ne Fließ ertrinkt im Rot
Im Blut der toten Bäume
Der Schimmel greift nach warmen Brot
Die Frucht verfault am Gaumen

Das schönste Süß wird bitt'nes Gift
Es greift nach Licht und Leben
ES trägt sich ab mit feiner Schrift
Um sich ins Fleisch zu weben

Das Einhorn schwach erhebt den Leib
Und Schaum quillt aus dem Maul
Das Blau der Augen bricht im Schrei
Das Weiß verfärbt sich grau

Es tritt vor Wut und scharrt den Huf
Der Hass beglückt die Seele
Was unsrer Sein im Licht erschuf
Zerschneidet nun die Kehle

Und Blut spritzt warm auf jedes Blatt
Dornen sprießen und zerstechen
Es stürzt herab und stirbt im Matt
Die Schwere ließ es brechen
3. Fjoergyn (7:22)
Bin nicht nur Baum noch sein Geist
Erschuf das Streben wie die Pest
Gab den Gezeiten selbst die Hand
Und schuf vor Jahren ihr Gewand

Ich bin kein Wort das schnell verklingt
Bin Vogelsang, der stolz erklingt
Wenn Sonnenstrahlen mich berühren
Und so die Nacht zum Schlaf verführen

Was willst du halten, was nicht lebt
Wen willst du lieben, der nicht strebt
Doch bin ich keiner dieser Art
Gedeihe nur, dass ihr erfahrt
Das ich dennoch den Namen trage
Den die Bäume flüsternd sagen

Hörst du meinen Namen klingen
Wie die Weiden ihn besingen
Siehst die Bäche, wie sie fließen
Sich von Berg zu Tal ergießen

Meine Kinder Tier wie Stein
Entstanden aus dem gleichen Keim
Sie sind für immer nicht wie ihr
Ihr Herz kennt anderes als Gier

Auf meiner Haut wächst zartes Moos
Bedeckt die Beine gleich dem Schoß
Einen Tannenstamm fungiert als Arm
Er schützt die Tiere, hält sie warm

Mein Wesen wird Euch überleben
Wird Jahr um Jahr nach neuem streben
Unsterblich bin ich gleich dem Duft
Getragen von der Sommerluft
Den Rosenblüten in sich tragen
Und flüsternd meinen Namen sagen

Ein jeder reicht mir seine Hand
Zum Dank schenk ich ihm meine Hand
Denn überall bin ich zugegen
Auf allen Wäldern grünen Wegen
Erfreuen kannst dich jederzeit
An meiner Schöpfung Herrlichkeit
Erblicken kannst sie wirklich immer
In jeder Knospe ruht mein Schimmer
4. Der Tag der Wölfe (7:43)
Sehet dort wer stolz den Wald durchschreitet
Sehet dort wer Fjoergyns Schar begleitet
Ist's nur ein Wächter einer alten Zeit
Ein Wesen kühner Herrlichkeit

Der Tag entsandt ein Nachtgewand
Und hüllt es um das Licht
Erhellt die Nacht mit Dunkelheit
Die das Erdenreich durchbricht

Geschöpfe der Nacht, zum Leben erwacht
Bewegen sich im Bann der Kälte
Genährt von Stille dem Leben bewacht
Bis der Tag das Reich erhellte

Der Wind spielt träumend mit den Bäumen
Wiegt sich schwach von Ast zu Ast
Tanzt im Mondlicht mit den Blättern
Frei von Menschen, frei von Hast

Der Tag war stets der Menschen Geisel
Missbrauchte ihn für reine Zier
Plündert, tötet ohne Reue
So wurde das Licht zum Nest der Gier

Die Stille schleicht sanft um die Bäume
Strahlt in voller Lebenspracht
Doch wird sie früh das Ende küssen
Wenn der Tag erneut erwacht

Sehet dort wer stolz den Wald durchschreitet
Sehet dort wer Fjoergyns Schar begleitet
Ist's nur ein Wächter einer alten Zeit
Ein Wesen kühner Herrlichkeit

Nebel legt sich um die Bäume
Und Sonnenlicht durchbricht das Dunkel
Singende Vögel, schlafende Eulen
Lösen ab der Katzenaugen Funkeln

Nah einem Traum erwacht der Tag
Und legt Schleier auf das Reich
Nebel der den Menschen deckt
Denn der Wolf, er giert nach Fleisch

So ziehen die Wälder ihre Schatten
Bis hin ins kalte Erdental
Um sie dem tückisch zu berauben
Was der Mensch einst ihnen nahm
5. Des Winters Schmach (5:09)
Einst gebar das Eis solch Leben
Dessen Name nie verklingt
Geprägt durch Stolz und kühnes Streben
Wie es der Volksmund heut besingt

Starr die Blüten gleich Kristall
Tief im Schnee der Zeit gebettet
Blühen schweigend im Zerfall
Bis zum Herbst, der sie errettet

Gleich dem Grün aus jener Zeit
War der Mensch des Winters Kind
Durch das Eis im Licht geweiht
Geküsst, genährt vom kühlen Wind

Doch die Jahre gingen schnell
Niemand wird ihn je gedenken
Des Winters rauhes, kaltes Fell
Ein neues Heim zu schenken
6. Wenn Stürme ruhen (4:23)
[Instrumental]
7. Abendwache (7:16)
Die Zeit vereinte unser Hier
Und doch sieht man Dich nicht
Stets bist Du nah und doch so weit
Tanzt lächelnd durch das Sonnenlicht
Von Anfang an gabst Du den Kuss,
den letzten vor dem Schlafe
Und keiner will, doch jeder muss
Ist's Lohn oder die Strafe
Für Jahre ohne Dich zu grüßen
Und dennoch lagen wir zu Füssen
Dieser fremden starken Kraft
Die uns am Schluß zum Ufer schafft

Ein Gruße Dir, Du alter Kauz
Ich weiß von Deinem Blicke
Ich seh Dich nicht und dennoch fauchts
Die Katze sieht die Stricke
Die aus deinen Händen ragen
Um meine Glieder heut zu tragen
Seit Tagen schon wachst Du an mir
Und dennoch gibst kein Zeichen
Ich wart nicht lang, dies sag ich Dir
Am Ende wirst Du weichen...
8. Veritas Dolet (5:16)
Ein kleines Kind erblickt das Licht
Der Welt, die unser Sein bedrängt
Die Eltern wollten jenes nicht
Und haben es im Wald ertränkt
Doch irgendjemand wachte dort
Und sah den Leib des Waisen
Er rächte fürchterlich den Mord
Und ließ die Zähne reißen
Was immer sich in ihr verhing
Und schaudernd nach dem Atem ringt
Um Hilfeschreie laut zu binden
Und dennoch wird sie keiner finden
Ein alter Wolf war dies Gesell
Er holt den Leib zu Land
Die wahren Tiere riß er schnell
Und ließ sie tot am Wegesrand

Nach einem Wunder schreit das Sein
Der Tod hat es verschont
Die Augen sind vom Leben rein
Es wurde für die Pein entlohnt
Doch Hunger quält das arme Herz
Es droht erneut zu fallen
Noch immer lebt die Brust vor Schmerz
Und erste Schreie hallen
Der neue Freund packt sein Genick
Und bringt ihn zu der Eibe
"Iss dich satt und iss dich dick
Soll füllen dir den Leibe"
Das junge Ding greift nach den Beeren
Gift macht sich im Körper breit
Doch scheint sein Leib sich zu begehren
Der Tod ward durch sie nicht befreit

So ging der Frühling, Sommer kam
Der Junge sah das Leben
Die größten Wölfe wurden zahm
Und ebneten das Streben
Es konnt sie hören, sie verstehen
Konnte jagen wie ein Bär
Es konnte mit dem Rudel gehen
Frei von ihrer Gegenwehr

Der Herbst brachte die schönsten Farben
Tollend spielte es im Laub
Sah nicht seines Lebens Narben
Sah nicht seiner letzten Raub
Des Lebens das sie ihm geschenkt
Und dann im Wald ertränkten
Ward über Sternen aufgehängt
Die nur noch Splitter schenkten

So ging es einst allein durchs Tal
Und fand die faulen Reste
Der erste und der letzte Pfad
War für ihn der Beste
So kniete es zu ihren Beinen
Winter brach den Herbst entzwei
Das kleine Kind begann zu weinen
Alte Bilder wurden frei

Der Schnee fällt sacht und deckt ihn zu
Will finden hier die letzte Ruh
Und Müdigkeit macht sich gar breit
Der Winter ist die schönste Zeit
Es liegt allein, tu aus das Licht
Und Schnee legt sich auf das Gesicht
Das arme Kind erfror im Schnee
Am Ende tut die Wahrheit weh...
9. Ernte im Herbst (7:37)
Es tobt das Meer, die See schäumt wild
Die Ufer brechen mit dem Deich
Es ist kein Traum es schützt kein Schild
Fjoergyn erntet Menschenfleisch

Kein Tag gleicht jenem Schlag wie diesem
Ein jeder ahnte, jeder schwieg
Der Mensch kämpft tapfer gegen Tiere
Und weiß dennoch er misst den Sieg

Es reißt die Kinder aus den Träumen
Fjoergyns Gnade ist erfror'n
Der Meere Wellen toben, schäumen
Die Welt wird heute neu geboren
Es weint der Krieg in jedem Mund
Tränen küssten früh den Grund
Die Welt vergeht in einer Nacht
Der Tag ward um den Schlaf gebracht

Städte geh'n im Wasser nieder
Im Meer treibt eine tote Scharr
Von kalten Körpern, starren Gliedern
Die schlimmsten Ängste werden wahr

Meere brechen Holz der Deiche
Bedecken allen Lebens Sinn
Ich wach empor in meinem Reich
Da ich der Schöpfung Feuer bin
Nächte stürzen über uns
Die Sonne bricht entzwei
Der Welten Gnade schenkt uns Gunst
Und leckt das Fleisch von Sünde frei

Kein Flammenmeer erstickt das Sein
Kein Wind bricht unser Holz
Des Lebens süßer reiner Wein
Vernichtet aller Menschen Stolz
Ein Lichtschein aus der Ferne naht
War jener Menschen einz'ge Tat
Die Hoffnung ist der Freund im Licht
Doch das Dunkle führt Gericht

Das Laub fällt starr
und still vergeht die Kunde
Der Himmel stürzt auf uns`re Welt
Dies Traum ist wahr
Und reißt die Naht der Wunde
Bis totes Fleisch vom Himmel fällt

Die letzten Schreie werden müde
Der Atem bricht gleich ihrem Licht
Auf kalter Haut gedeiht die Blüte
Die in Menschenhand zerbricht

Ihr seid die Samen die ich säte
Verwachsene Dornengestalt
Ihr seid die Kinder die ich verschmähte
Mein Herz, es wurde kalt...

"Wir sahen nicht, wir ahnen nicht..."
Erbarmen schenkt nur das Licht
Solang man es aus Herzen ehrt
Und die Natur mit Liebe nährt

Bleibt jene aus, gleich Einsicht hier
Verstirbt der Sonne wahre Zier
Gnade übte sie Jahrzehnte
Tag für Tag erhob sie sich

Doch an seinen Stolz sich lehnend
Sah er nicht, dass sie zerbricht
Im Schweigen schaut er in die Runde
Schweigt im Stillen Stund um Stunde

Weigert sich im Nichts zu sehen
Und Fehler seiner zu gestehen
10. Requiem (19:44)
Info / Statistics
Bands : 28,309
Albums : 101,915
Reviews : 6,577
Lyrics : 94,557
Top Rating
 Within Temptation
Mother Earth
 rating : 84.7  votes : 27
 Celtic Frost
Into the Pandemonium
 rating : 84.3  votes : 22