Log In
Register   Help
My album reviews/commentsMy collectionMy wish list
Waldgeflüster - Ruinen cover art
Band
Albumpreview 

Ruinen

(2016)
TypeStudio Full-length
GenresBlack Metal
LabelsNordvis Produktion, Bindrune Recordings
Album rating :  -
Votes :  0
Lyrics > W > Waldgeflüster Lyrics (7) > Ruinen Lyrics (7) >

Und immer wieder Schnee Lyrics

4. Und immer wieder Schnee (9:02)
Schnee und immer wieder Schnee
Nacht umschlingt
Stille tönt verzweifelnd,
drohend ruht der Wald
Der Mond reißt Wunden in das Schwarz
Und immer wieder Schnee
Hier ist wieder Größe
Macht pulsiert, resoniert

Hier ist wieder Größe
Dieser Moment lebt
erbaut ein Monument der Wirklichkeit
Stille zerreißt dies verklärte Bild des Lebens
Schnee zerfetzt es in seine Nichtigkeit
lässt nur diesen Moment zurück

Schnee und immer wieder Eis, Wald und Wind, erdrückende Nacht
lebe diesen Augenblick
ramme meine erfrorenen Hände
in die verrottenden Blätter unter dem Weiß,
In die erstarrte Erde
Macht pulsiert, resoniert
Zwei Götter vereint, in Freiheit, koexistent, immanent – füreinander

Gebannt, Gegenstand des Gemäldes
Das Bildnis krallt sich in seinen Rahmen,
Hält fest an dieser Reminiszenz
Ich erinnere mich an die Wärme im Schnee
Wenn der Seelenfrost mich wieder ergreift
zehre von diesem Augenblick, von der Stille die mich zerreißt

Zehre und Zehre und Zehre
Bis der Moment verschwimmt
zu einer verstaubten Erinnerung zerfallen
Und die innere Kälte wieder um sich greift
sich in meine Seele krallt, sie lässt nur Leere zurück –

Ich trage Frost im Herzen

English Translation:

…and Snow Again and Again

Snow and snow, again and again
Night entangles
Silence resounds despairingly
the forest rests minaciously
the moon tears wounds into the black
And snow again and again

Grandeur is present here again
Might pulses, resonates
Grandeur is present here again
This moment is alive
building a monument of reality
Silence tears this glorified picture of life apart
snow tears it to shreds in its vanity
only leaves this moment behind

Snow and ice again and again, woods and wind, overwhelming night
Live this moment
ram my frozen hands
into the rotting leaves under the white
into the solidified soil
Might pulses, resonates
Two gods unified in freedom, coexistent, immanent – for each other

Spellbound, object of the painting
The portrait digs its fingers into its frame
clings to this reminiscence
I remember the warmth in the snow
as soul frost embraces me again
feeding on this moment, on the silence that tears me apart

Feeding and feeding and feeding on it
until the moment becomes indistinct
decomposed to a dusted memory
And the inner cold gains ground again
digs its claws into my soul, only leaves emptiness –
I carry frost in my heart.
Submitted by level Rousseau
Info / Statistics
Artists : 30,892
Albums : 109,781
Reviews : 6,981
Lyrics : 127,678
Top Rating
 Poison
Native Tongue
 rating : 80.6  votes : 10
 Dream Evil
United
 rating : 80.4  votes : 9
 Enforcer
Diamonds
 rating : 88.4  votes : 11