Log In
Register   Help
My album reviews/commentsMy collectionMy wish list
Waldgeflüster - Ruinen cover art
Band
Albumpreview 

Ruinen

(2016)
TypeStudio Full-length
GenresBlack Metal
LabelsNordvis Produktion, Bindrune Recordings
Album rating :  -
Votes :  0
Lyrics > W > Waldgeflüster Lyrics (7) > Ruinen Lyrics (7) >

Graustufen Novembertage Lyrics

6. Graustufen Novembertage (9:58)
Schwarze Flügel ziehen gen fremde Himmel
über diese kargen Novemberfelder
ächzendes Geschrei mein einziges Geleit
auf diesem Pfad in die Nacht zu der Ruine die ewig wacht

Ich spüre kein Leben mehr, nur noch schwarz-weiße Trümmerwelten umgeben mich
Sicht verschwimmt, Farbenblind
Ein Taumeln in Graustufen, der Nebel stiehlt mir meine Stimme,
Nacht und Tag, Tag und Nacht, alles tot, alles gleich

Und an Graustufen-Novembertagen,
farblos, leer, Welt verschlissen
Ist es schwer des Abgrunds Blick zu ertragen
Und in klebrig-weißen Nebelwelten
einsam, kalt, Herz zerrissen,
Echo der Träume, die an des Daseins Riff zerschellten

Schleichend lenkte einst die Nacht meine Schritte
Hin zu ihr, weg vom Dasein, weg vom Leben, weg von mir
Tiefer und Tiefer lockten mich des Abgrunds Blicke
Fragen mit Donnerhall, unerträglich, freier Fall

Besessen von Allem, besessen vom Nichts,
Schwarze Löcher beißen sich in meine rissige Haut
verwitterte Patina, im Muster verdorrter Herbstblätter,
In den nassen Lachen verrotten Erinnerungen
Ein Taumeln in Graustufen, der Nebel stiehlt mir meine Stimme
Nacht und Tag, Tag und Nacht, alles tot, alles gleich

Und an Graustufen-Novembertagen,
farblos, leer, Welt verschlissen
Ist es schwer des Abgrunds Blick zu ertragen
Und in klebrig-weißen Nebelwelten
einsam, kalt, Herz zerrissen,
Echo der Träume, die an des Daseins Riff zerschellten

Wenn du in den Spiegel blickst und nicht mehr weißt wer vor dir steht
Du dich nicht mal mehr rasieren willst, weil du dir zuwider bist
Zu viele Zigaretten, Alkohol und was sonst noch so die Leere füllt
Und doch bleibt nur das Nichts zurück
Ich will weg, weg, nur fort von hier
raus aus diesem Sein
Staub und Asche zu Staub und Asche werden lassen

Ich suche schon seit Jahren nach einem Sinn
fand nur einsame Nebelfelder
Nur grundloses Streben von Anbeginn
und ein blutend Herz wurde kälter

Nur Abgründe wohin ich auch blick
mein Werk ein einziges Fragen
vielleicht liegt darin auch der Weg zum Glück
ertrinken in Graustufen November Tagen

Oh ihr Armen, die ihr (…) auch so durch und durch ergriffen seyd vom Nichts, das über uns waltet, so gründlich einseht, daß wir geboren werden für Nichts, daß wir lieben ein Nichts, glauben an’s Nichts, uns abarbeiten für Nichts, um mälig überzugehen ins Nichts – was kann ich dafür da? euch die Knie brechen wenn ihr’s ernstlich bedenkt? (…) Wenn ich hinsehe in’s Leben, was ist das letzte von allem? Nichts. Wenn ich aufsteige im Geiste, was ist das Höchste von allem? Nichts.
(Friedrich Hölderlin – Hyperion)

English Translation

Grayscale-November days

Black wings track towards unfamiliar skies
over these barren fields of November
Groaning screeching my only companion
on this path into the night to the ruin that eternally keeps watch

I feel no life anymore, I am only surrounded by worlds of devastation in black and white.
Vision becomes indistinct, colorblind.
A staggering in grayscale, the fog steals my voice
night and day, day and night, everything dead, everything indifferent

And on Grayscale-November days –
colorless, empty, world-worn –
it is hard to bear the stare of the abyss
And in sticky white worlds of brume –
solitary, cold, heart-broken –
echo of dreams which shattered on the reef of being

The night directed once my steps clandestinely
into it: off from being, off from life, off from me
The stares of the abyss lured deeper and deeper,
questions with thunder, unbearable, free fall

Possessed by everything, obsessed by nothing,
black holes bite my chapped skin
Weathered patina in the pattern of withered autumn leaves,
memories rot in the wet puddles.
A staggering in grayscale, the fog steals my voice,
night and day, day and night, everything dead, everything indifferent

And on Grayscale-November days –
colorless, empty, world-worn –
it is hard to bear the stare of the abyss.
And in sticky white worlds of brume –
solitary, cold, heart-broken –
echo of dreams which shattered on the reef of being

When you look into the mirror and you do not know who is standing there in front of you,
when you do not want to shave because you are repulsive to yourself…
too many cigarettes, alcohol and what else fills the void
yet still only nothingness remains
I want to get away, away, only away from here,
away from this existence
Let dust and ashes become dust and ashes

For years I search for meaning,
only found solitary fields of fog
Only senseless striving from the beginning
and a bleeding heart got colder

Abysses wherever I look,
my work is just questioning
Maybe the path of fortune lies therein
Drowning in grayscale days in November

Oh, you wretches who feel all this, who, even as I (…) are so utterly in the clutch of the Nothing that governs us, so profoundly aware that we are born for nothing, that we love nothing, believe in nothing, work ourselves to death for nothing only that little by little we may pass over into nothing – how can I help it if your knees collapse when you think of it seriously? (…) When I look at life, what is last of all? Nothing. When I arise in spirit, what is highest of all? Nothing.
(Friedrich Hölderlin – Hyperion)
Submitted by level Rousseau
Info / Statistics
Artists : 30,889
Albums : 109,764
Reviews : 6,975
Lyrics : 127,248
Top Rating
 Slayer
Christ Illusion
 rating : 81.3  votes : 38
 Loudness
Soldier of Fortune
 rating : 87.4  votes : 10